Mehr Standhaftigkeit im Bett

Es ist statistisch bewiesen, dass heutzutage fast 25% aller Männer im Alter von 45 mit Potenzproblemen zu kämpfen haben. So erklärt es der Urologe Markus Margreiter. Diese Probleme können mit vielen verschiedenen Ursachen zusammenhängen wie z.B. psychische Probleme, Stress oder starker Drogenkonsum.
Um die Probleme auf lange Sicht in den Griff bekommen zu können ist entweder eine Therapie mit Einnahme von Medikamenten oder eine völlige Umstellung des eigenen Lebensstils vonnöten.

Potenzsteigerung durch Umstellung der Ernährung

Eine weitere Ursache für Potenzprobleme kann eine schlechte bzw. mangelnde Ernährung sein, vor allem dann wenn diese zu viel Fett, Zucker und Fleisch besteht.
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann hingegen für die Steigerung der Potenz wahre Wunder bewirken. Wichtig ist dabei möglichst viele frische bzw. natürliche Lebensmittel zu sich zu nehmen. Ideal geeignet dafür sind unter anderem Gemüse, Fisch und unverarbeitete Nüsse.

Des Weiteren sollte man Lebensmittel konsumieren, die viele Antioxidantien, Ballaststoffe und/oder viel Mangan oder Magnesium enthalten. Dafür ist jegliche Art von Obst wie Beerenfrüchte, Kiwi und Banane aber auch Tomaten und Kartoffeln besonders gut geeignet.

Auch auf Süßigkeiten muss nicht in Gänze verzichtet werden, da zartbittere Schokolade mit einem möglichst hohen Kakaogehalt ebenso bei Potenzproblemen helfen kann.
Natürlich sollte man aber auch auf die Wahl der Getränke achten und dabei eher auf Wasser und ungesüßte Tees zurückgreifen als auf sämtliche zucker- oder koffeinhaltigen Getränke.

Potenzsteigerung durch mehr Bewegung und Sport

Neben der Ernährung spielt auch die körperliche Aktivität bzw. Sport im Generellen eine größere Rolle wenn es um die Potenz geht.
Um dahingegen eine Verbesserung der Potenz zu erreichen ist regelmäßiges Training empfehlenswert. Das Training sollte ca. 4x die Woche mit einer Dauer von etwa 40 Minuten durchgeführt werden. Besonders hervorzuheben ist hierbei das Training der Beckenbodenmuskulatur, da dieser gerade in Sachen Erektion eine große Rolle zuteil wird. Um für sich die besten bzw. effektivsten Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur herauszufinden sollte man am besten einen Experten fragen oder im Internet recherchieren.

Neben Krafttraining ist aber auch Ausdauersport sehr effektiv zur Bekämpfung von Potenzproblemen. Gerade beim Joggen im angenehmen Tempo oder bei Mannschaftsportarten wie Fußball oder Handball wird die Durchblutung im ganzen Körper aber vor allem auch in der Penisgegend extrem gefördert.

Wenn nichts mehr hilft – Einnahme von Potenzmittel

Wenn weder die Umstellung der Ernährung noch die sportlichen Aktivität gegen die Potenzprobleme hilft, kann man letztendlich doch auf Potenzmittel aus einem Potenzladen zurückgreifen.
Das mit großem Abstand bekannteste Potenzmittel ist Viagra, gefolgt von Levitra und Cialis.
Bevor man sich entscheidet solche Potenzmittel zu sich zu nehmen sollte man jedoch vorher das Gespräch mit dem Arzt suchen, da die Mittel auch schwere Nebenwirkungen verursachen und dem Körper auf lange Sicht sehr schaden können.
Allerdings gibt es natürliche Potenzmittel die einem bei Potenzproblemen helfen können. Dazu zählen unter anderem Ginkgo, Muira Puama und Yohimbin.

Des Teufels liebstes Stück, oder anders?

Des Teufels liebstes Möbelstück ist die lange Bank, auf die wir alles schieben. So oder ähnlich heisst es im Volksmund und drückt damit aus, dass wir ins Handeln kommen sollten.  Es bringt nichts, die Probleme lange zu ignorieren. Wer etwas gegen Potenzprobleme tut, der wird mit einem aufregenden Sexleben belohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.